Am 6.11.2014 folgte ich, Susanne Moers, amtierendes Vorstandsmitglied vom LEB NRW, der Einladung vom Ministerium FKJKS und nahm an dem letzten Fachinformationstag zur Neuausrichtung der Sprachförderung in Aachen teil. Ausrichter der insgesamt neun Veranstaltungen war das Ministerium FKJKS.
Zusammen mit den Trägern von Tageseinrichtungen für Kinder, den Landesjugendämtern und der Wissenschaft hatte sich das Ministerium zur Aufgabe gemacht, fachliche Grundlagen für eine alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung im Elementarbereich zu erarbeiten und diese nun möglichst vielen Leitungskräften von Kindertageseinrichtungen zugänglich zu machen.
In den Auftaktsworten hat Frau Friedrich sich im Namen der Ministerin für Familie, Kinder, Jugend Kultur und Sport des Landes Nordrhein -Westphalen – Fr. Schäfer – klar zum Thema integrierte Sprachbildung im Alltag positioniert. Sie stellte  die Wichtigkeit der elterlichen Zusammenarbeit heraus und begrüßte mich als Vertreterin des LEBs NRW. Im Laufe der Veranstaltung erfuhr ich,  wie die Neuausrichtung einer alltagsintegrierten Sprachbildung im Alltag konzeptionell verankert und umgesetzt werden könnte. Hierdurch  erhielt ich einen besonderen Einblick in die zur Auswahl stehenden Beobachtungsverfahren.
In insgesamt sieben Fachvorträgen wurde anschaulich über Themen zum Spracherwerb und zur Sprachentwicklung sowie den Beobachtungsverfahren BaSIK, SISMEK/ SELDAK und Liseb referiert und über erste Praxiserfahrungen berichtet. Dazu hatte das MFKJKS gewinnende Redner aus Forschung und Wissenschaft geladen, beispielsweise Frau Prof. Dr. Renate Zimmer, Direktorin des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaften, Universität Osnabrück und des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) sowie Dr. Bernhard Nagel, Diplom Psychologe undFrau  Christa Kieferle, Linguistin und Sprachheilpädagogin vom Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) in Bayern.
Der Fachinformationstag stellt nur eine Form dar, das Grundlagenwissen an alle Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen heranzutragen. Ein Starterpaket mit umfangreichen Informationsmaterialien zur Neuausrichtung der Sprachförderung ist im August verschickt worden.
Aktuell finden die ersten Multiplikatorenschulungen statt, die Anfang 2015 abgeschlossen sein werden. Im Internet ist ein breiter Austausch unter www.kita.nrw.de möglich. Demnächst sollen dort auch die Vorträge und Präsentationen der Veranstaltung als download herunterzuladen sein.