Update 13.01.2012: Landesregierung lenkt vorläufig ein

Text vom 6.1.2012:

Nach Pressemeldungen (u.a. IVZ.aktuell) plant das Land Nordrhein-Westfalen eine Verschärfung der Hygienevorschriften für Tagesmütter. Demnach würden Tagesmütter, die mehr als 5 Kinder betreuen wie Lebensmittelunternehmen behandelt.

RP Online berichtet dazu: „Die Landesregierung will einen Leitfaden für die Lebensmittelhygiene in der Kindertagespflege veröffentlichen. Ein 20-seitiger Entwurf, der unserer Redaktion vorliegt, sieht strenge Regeln für die persönliche Hygiene und für die Zubereitung von Speisen vor. (…) So soll Tagesmüttern die Verwendung von rohen Eiern, Mayonnaise oder Tiramisu verboten sein. Handtücher sollen nach dem Händewaschen am besten nur einmal benutzt werden. Betreuungspersonal sei künftig im Regelfall wie Lebensmittelunternehmer zu behandeln, sagte ein Sprecher von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) auf Anfrage.“

Da sich NRW auf EU-Regelungen beruft, sieht sich die Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin inzwischen zu einer Richtigstellung veranlasst: Tagesmütter fallen demnach nicht unter die EU-Regelungen für Lebensmittelunternehmen. Siehe die gesamte Meldung u.a. auf KinderTagespflege Aktuell.