zurück

https://www.lebnrw.de/wp-content/uploads/2018/11/AnkeBoettcher.jpg

Anke Böttcher aus Erftstadt

Mein Name ist Anke Böttcher, ich bin 33 Jahre alt und komme aus Erftstadt. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 1 und 3 Jahren. Als Lehrerin sind mir die verschiedensten Gremien in der Jugendarbeit bekannt. Seit zwei Jahren engagiere ich mich im Jugendamtselternbeirat der Stadt Erftstadt.



Was ist mir wichtig?

Durch die Arbeit im JAEB bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass eine Vernetzung der Elternbeiräte auf Landesebene eine wichtige Rolle spielt. Die Themen, die uns im JAEB beschäftigen, sind oft ähnlich. Ich möchte gerne das Bindeglied zwischen JAEB und Landeselternbeirat sein.
Im Rahmen der Elternarbeit, sei es als Vorsitzende des Elternbeirates oder als Fördervereinsmitglied unseres Kindergartens, ist es mir besonders wichtig, die Stimmen der Kinder und deren Eltern bis in die letzte Instanz nach oben zu bringen. Themen wie Schließzeiten, Elternbeiträge, die Essensgeldpauschale, Inklusion oder die Überbelegungen in Kindergärten betreffen in erster Linie die Eltern in diesen Einrichtungen. Durch eine gute Verknüpfung mit dem LEB glaube ich zu Gunsten aller Kinder viel bewegen und verändern zu können.

Kann ich mir für den LEB Zeit nehmen?

Die Arbeit im JAEB macht mir seit zwei Jahren enorm viel Spaß. Somit erlaube ich mir, mit der Unterstützung meiner Familie, mir die Zeit für den JAEB und hoffentlich auch bald für den LEB zu nehmen.

Was habe ich bisher gemacht?

Zur Zeit befinde ich mich in den letzten Zügen einer Ausbildung zur Schulmediatorin. Dieses Wissen hilft mir momentan sehr in der Elternarbeit als Vorsitzende des Elternbeirates unseres Kindergartens. Dort bilden wir das Bindeglied zwischen Elternmeinung und Leitung. Im Vordergrund steht jedoch immer der Wille und das Wohl der Kinder. Weiterhin arbeite ich, wie bereits erwähnt, seit zwei Jahren im JAEB mit. Seit einem Jahr besetze ich dort einen Posten im Vorstand. Diverse Arbeitsgruppen wie beispielsweise zum Thema Inklusion oder Essensgeldpauschale waren wesentliche Bestandteile meiner Arbeit. Gerade das Thema Inklusion nimmt momentan auch einen großen Stellenwert in Schulen ein. Durch meine Tätigkeit als Lehrerin bin ich in der glücklichen Situation, bereits mehrere Fortbildungen zu diesem Thema besucht zu haben.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung
ankezet@googlemail.com

zurück