zurück

https://www.lebnrw.de/wp-content/uploads/2018/11/JuergenZimmermann.jpg

Jürgen Zimmermann aus Dormagen

– Hallo in die Runde –
Mein Name ist Jürgen Zimmermann, ich bin Diplom Ökonom, verheiratet, habe zwei Kinder, bin Mitglied in keiner Partei oder Gewerkschaft und wohnhaft in Dormagen (zwischen Köln und Düsseldorf). Geboren bin ich in Grevenbroich (ebenfalls Rheinkreis Neuss)
Nach meinem BWL-Studium mit Schwerpunkten Rechnungswesen / Controlling habe ich über 20 Jahre in leitender Position in einem international tätigen japanischen Unternehmen in Düsseldorf als Controller, später als Chief Financial Officer und zuletzt als Chief Administrative Officer gearbeitet. Mittlerweile bin ich selbstständig tätig und kann sehr viel Zeit mit der Betreuung der Kinder verbringen. Ich genieße zu sehen, wie sie wachsen und sich entwickeln. Es fällt mir wenig ein, was mich glücklicher macht. Wenn ich einmal Sorgen habe, hilft es mir meine Zwerge beim Spiel zu beobachten, dann wird der Ärger zum Zwerg, und die Kinder werden zu Riesen im Hinblick darauf was im Leben von Bedeutung ist. Hier liegt auch die Motivation für meine Kandidatur. Unsere Kinder sind keine „Produktlinie“ deren „Verwahrung“ unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten als Profit-Center eines Trägers betrachtet werden darf.



Was ist mir wichtig?

Zielgerichtet, strukturiert und kooperativ zusammen zu arbeiten. Im LEB Team gemeinsam definierte oder mit den JAEBs gesetzte Ziele klären und einen oder mehrere Wege finden wie diese zu erreichen sind. In der Präsentation des LEB für die neuen JAEBs wurde ein „Arbeiten im Sinne eines Austausch auf Augenhöhe“ mit den Jugendämtern und Trägern formuliert. Wie soll dies aber konkret erreicht werden, wenn wir als Eltern „nur“ ehrenamtlich in unserer Freizeit und in häufig wechselnder Besetzung arbeiten, aber auf Seiten der Jugendämter und Träger fest angestellten, bezahlte Fachleute und Juristen in Vollzeiten sitzen?
Mit Engagement und ?
… mit Wissen und Vernetzung
Ich denke der LEB arbeitet weiter daran seine Organisation zu stärken um auch auf Seiten der Eltern das notwendige Knowhow zu den verschiedenen Themen zu sammeln und den JAEBs bzw. Elternbeiräten vor Ort in geeigneter Weise zur Verfügung zu stellen. Hier würde ich gerne Themen bezogen mitarbeiten. Praktische Beispiele / Fragen:
Wie kann man zwecks Wissens-Transfer (in beide Richtungen) einen (noch) besseren Kontakt zwischen Elternbeiräten, JAEBs und dem LEB bzw. seinen Arbeitsgruppen organisieren?
Der LEB, JAEB oder Elternbeirat führt eine Liste der eigenen Mitglieder, der JAEBs, Elternbeiräte oder der Eltern in ihrer Kita, WhatsApp Gruppe o.ä. – dürfen wir das überhaupt? Um sich zu vernetzten ist dies allerdings Voraussetzung. Dazu muss man aber Wissen über Datenschutz haben. Oft höre ich von der Kita-Leitung oder vom Träger „geht nicht wegen Datenschutz“.
Geld macht ja bekanntlich nicht glücklich … Sollten ein JAEB oder der Elternbeirat deshalb besser auf ein Bankkonto verzichten? Je nach Größe und Zielen ist dies möglich, trotzdem finde ich die Idee eines Fördervereins sehr interessant. Manche Aufgaben können nur gelöst werden, wenn man finanziell ausreichend ausgestattet ist. Sowohl im Beruf als auch in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sehr hilfreich ist sich gelegentlich externer Fachleute zu bedienen, die nach vorgegebenem Auftrag Dinge erledigen, bei denen man selber an seine fachlichen oder zeitlichen Grenzen stößt.
LEB, JAEB und Elternbeirat sind gesetzliche Gremien. Ein gesetzliches Gremium ist aber keine handlungsfähige juristische oder natürliche Person. Dies schafft Schwierigkeiten und die Klärung weiter zu betreiben halte ich für sehr wichtig.
Ich gebe gerne zu, dass die von mir oben angeführten Beispiele eher “trockener Natur“ sind. Aber ich sehe sie als Voraussetzungen für eine Plattform an, auf der erst unsere „eigentliche Arbeit“ zu machen ist, nämlich eine umfassende Verbesserungen für unsere Kinder.

Kann ich mir für den LEB Zeit nehmen?

Meine Frau hat gesagt: ja .
Mein geschätzter Zeitaufwand für den LEB beträgt mindestens ein Arbeitstag pro Woche plus Sonder-Termine / Projekte. Das wesentliche Zeitkontingent kann ich aufgrund meiner Selbst-ständigkeit aus der normalen Wochenzeit nehmen.
Sowohl ein motiviertes Team des Elternbeirats in unsere Kita, als auch ein prima JAEB mit engagierten Mitgliedern hält mir den Rücken frei. Im JAEB sind Vorsitz und Jugendhilfe-ausschuss in sehr guten Händen. Ich bin Delegierter für den LEB, also setze ich mit einer Kandidatur folgerichtig meinen Schwerpunkt.
Wir sind alle nur ehrenamtlich tätig und jeder hat sein Privat- und Erwerbsleben. Jeder von uns hat Kinder und ihnen gegenüber die allergrößte Verantwortung. Sollten (was ich nicht hoffe) Ereignisse eintreten, die verhindern, dass ich meine Arbeit im LEB ordnungsgemäß erfüllen kann, so möchte ich bereits jetzt verbindlich erklären, dass ich in diesem Fall von mir aus oder auf Bitte des LEB, meine Position zur Verfügung stelle. Eigentlich ist dies selbstverständlich, doch bei der letzten Veranstaltung des LEB hörte es sich anders an.

Was habe ich bisher gemacht?

Seit 2016 Mitglied des Elternbeirat, seit 2017 Vorsitzender
Mitglied des JAEB Dormagen seit 2017 zuerst als Stellvertreter und jetzt als Delegierter für den LEB, entsprechende Teilnahme an den Veranstaltungen des LEB in dieser Zeit
Sonstiges: Während und im Anschluss an mein Studium Jugendgruppenleiter und ehrenamtlicher Leiter eines Jugendheims.

Kontakt: Juergen-A.Zimmermann@web.de
(Emails werden auf mein Smart-Phone weiter geleitet und ich versuche dann kurzfristig zu antworten oder bei Bedarf auch einen Telefontermin abzustimmen.)

zurück