zurück

https://www.lebnrw.de/wp-content/uploads/2018/11/AlishaBernhardt.jpg

Alisha Bernhardt aus Essen

Ich bin Alisha Bernhardt. Ich bin 28 Jahre alt und Mutter von 2 Kindern (2 und fast 5). Meine Tochter ist Vorschulkind in einer katholischen KiTa in Essen. Mein Sohn geht seit diesem Jahr zu einer Tagesmutter. Ich habe Entwicklungs- und Inklusionspädagogik in Siegen studiert, mache derzeit aber noch eine Ausbildung in Teilzeit zur Kauffrau für Büromanagement bei der thyssenkrupp AG in Essen.
Seit dem Kindergartenjahr 2017/2018 bin ich als Vorsitzende des Elternbeirats der KiTa meiner Tochter tätig und auch JAEB in Essen vertreten. Dort war auch ich 2. Delegierte für den LEB und habe durch Matthias Neufeld bereits Einblicke in Arbeit des LEB bekommen.



Was ist mir wichtig?

Auch wenn ich mich beruflich (vorerst) aus dem sozialen Bereich zurückgezogen habe, liegt mir das Thema der Inklusion am Herzen. Jedes Kind ist einzigartig und wertvoll und sollte mit all seinen Stärken und Schwächen, mit allem was es ausmacht angenommen und abgeholt werden. Inklusion ist aber kein Zustand, den man jemandem überstülpen kann. Inklusion ist vielmehr ein Prozess, der von allen Beteiligten gedacht und gestaltet werden muss.
Ein weiteres großes Thema ist der Mangel an KiTa Plätzen und Fachkräften, der uns auch hier in Essen stark betrifft.

Kann ich mir für den LEB Zeit nehmen?

Ja das kann ich. Ich arbeite in Teilzeit und dank meines Mannes bekomme ich die Freiräume, die ich für die Elternarbeit benötige.

Was habe ich bisher gemacht?

Als Jugendliche habe ich bereits begonnen mit Menschen mit Beeinträchtigung zu arbeiten. Hier war ich als Reisebegleitung viel unterwegs, habe Schulbegleitung und Ferienbetreuung gemacht. Während meines Studiums habe ich ein Langzeitpraktikum in einer integrativen Kindergartengruppe in Siegen gemacht. Danach habe ich erst in einer Wohngruppe für Jugendliche mit Beeinträchtigung gearbeitet und dann bis zur Schwangerschaft mit meinem Sohn in einer Einrichtung für Menschen mit der Doppeldiagnose Sucht und Psychose. Dort haben wir ein Café konzeptioniert und umgesetzt, in dem die Bewohner der Einrichtung arbeiten können.
Außerdem war ich bis zur Geburt meiner Tochter aktiv in unserer Gemeinde. Habe viele Kinderfreizeiten mit geplant und durchgeführt, Kindergottesdienste gestaltet und bin im Bereich der Musik immer noch aktiv.

Fragen gerne per E-Mail an: alishabernhardt1310@gmail.com

zurück