zurück

https://www.lebnrw.de/wp-content/uploads/2018/11/AnnKristinMettenmeyer2.jpg

Ann-Kristin Mettenmeyer aus Haltern am See

Ich bin Ann-Kristin Mettenmeyer, 35 Jahre alt und wohne im schönen und beschaulichen Haltern am See.
Nach Erwerb meiner Fachoberschulreife habe ich den Beruf der Molkereifachfrau erlernt und bis zu einer Erkrankung in verschiedenen Unternehmen in der Lebensmitteltechnik und -verarbeitung gearbeitet. Ich habe schon während dieser Zeit mich ehrenamtlich engagiert. Um einen professionellen Umgang mit Menschen zu erlangen, absolvierte ich einen Kurs zur Kranken- und Altenpflegehelferin. Für mich gab es nie einen Stillstand beim Erlernen von Fertigkeiten. Daher habe ich einige Seminare/Schulungen z. B. im Bereich der Kommunikation, Sterbebegleitung etc. besucht.
Meine Liebe gilt meiner tollen Familie, meinem Mann (40) und meinen zwei Mädels (Jan.13 / Nov.15). In unserer Freizeit ist uns das gemeinsame Spielen, Fahrrad fahren, Basteln, Musizieren, Spazieren gehen und Tiere beobachten und häufige Kettlerhofbesuche immer eine besondere Freude.



Was ist mir wichtig?

Mir ist die Inklusive Förderung aller Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft, Begabung oder Beeinträchtigung sehr wichtig. Die Förderung darf nicht vom Familieneinkommen abhängig sein, da die Quote der Kinder, die von Kinderarmut betroffen bzw. bedroht sind, bereits jetzt sehr hoch ist. Es wäre gut, wenn alle Kinder die Möglichkeit hätten Musik, Sport oder Kreativgestaltung kostenneutral zu erlernen bzw. auszuüben. Da es regional schon unterschiedliche Aktivitäten gibt, muss das in die Öffentlichkeit transparenter weitergetragen werden und für alle bekannt und zugänglich sein. Mir ist wichtig, dass die Menschen, die sich um unsere Kinder kümmern, gut geschult und sensibilisiert sind, um sich auf unsere Kinder einzustellen und sie zu glücklichen Menschen zu leiten.

Kann ich mir für den LEB Zeit nehmen?

Ja, das kann ich! – und ich will es auch.
Ich habe mich mit meiner Familie abgestimmt und würde gerne Zeit im LEB investieren. Zurzeit habe ich einen Mini-Job in einer Sozialeinrichtung und bin ehrenamtlich in der Kirche, im JAEB und Elternbeirat unserer Kita tätig. Somit sehe ich kein Problem mich aktiv in den LEB einzubringen.

Was habe ich bisher gemacht?

Ich habe mich vielfältig in die Gesellschaft eingebracht.
Ich war ehrenamtlich im Altenheim Recklinghausen Süd, in der ambulanten Sterbebegleitung in Haltern sowie in der Begleitung und Schaffung von Tagesstrukturen in sozialen Brennpunktfamilien tätig.
Zurzeit bin ich ehrenamtlich im Ernst Lossa Haus in Haltern am See tätig und begleite dort 4 Menschen mit Beeinträchtigungen, im Alter von 12-55 Jahre, bei der Bewältigung des Alltags bzw. der Gestaltung ihrer Freizeit mit abwechslungsreichen Aktivitäten wie Basteln oder Unternehmungen (Tierpark, Kaffeetrinken, Schwimmen etc.). Des Weiteren unterstütze ich das Team gelegentlich bei Gruppenausflügen. Wir sind in der Kirche aktiv, wo mein Mann unter anderem in der Jugendarbeit tätig ist, und ich mich in der Chorarbeit und bei weiteren Aktivitäten einbringe.
Es fehlt mir nicht an Ideen, sondern nur an Möglichkeiten die Gesellschaft/Politik von meinen Anliegen sowie Wünschen für die Zukunft zu begeistern.
Wenn Sie mir die Möglichkeit geben möchten, freue ich mich über Ihre Stimme.
Ann-Kristin Mettenmeyer

Annkristin.mettenmeyer@gmail.com Handy: 0175/1930788

zurück