Endspurt: Wahl zum Landeselternbeirat

Liebe Delegierte / Vorsitzende der Jugendamtselternbeiräte aus ganz NRW,

die Wahlunterlagen sollten Euch allen jetzt vorliegen.

Die Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt haben findet Ihr nach Kommune geordnet hier.

Bitte denkt daran, Euren Wahlzettel entsprechend der beiligenden Anleitung bis spätestens Freitag, den 30.11. (Poststempel) an das Familienministerium zu schicken!

 

Herzliche Grüße,

Eure Eltern vom „alten“ LEB

Landtagswahl 2012: Antwort auf Wahlprüfsteine

Wappen_NRW_Kopie

Der Landeselternbeirat und der Verband berufstätiger Mütter haben gemeinsame Wahlprüfsteine an die Spitzenkandidaten der politischen Parteien formuliert.

Hier die Antworten dazu (in Reihenfolge des Eingangs):

Sylvia Löhrmann, Bündnis 90/Die Grünen

Ralph Sterck, FDP

Katharina Schwabedissen, Die Linke

Klaus Hammer, Piratenpartei

Katja Kleegräfe/Hannelore Kraft, SPD

Roger Pautz, CDU

Hinweisen möchten wir außerdem auf die Antworten zu den Wahlprüfsteinen des JAEB Aachen:

Wahlprüfsteine JAEB Aachen

Landtagswahl NRW: Gemeinsame Wahlprüfsteine von Landeselternbeirat und Verband berufstätiger Mütter

Update: Wahlprüfsteine und die Antworten der Parteien finden sich hier.

 

Der Landeselternbeirat und der Verband berufstätiger Mütter haben gemeinsame Wahlprüfsteine an die Spitzenkandidaten der politischen Parteien formuliert. Hier die Wahlprüfsteine im Wortlaut (oder als *.pdf zum Herunterladen) :

Wahlprüfsteine zur Landtagswahl NRW am 13.5.2012

Gemeinsame Wahlprüfsteine des Landeselternbeirats der Kindertagesstätten (LEB) und des Verbandes berufstätiger Mütter e.V. (VBM) – Themen 1 bis 3

und zusätzliche Wahlprüfsteine betreffend den LEB – Thema 4

 

1.       Frühkindliche Bildung/KiBiz/OGS

1.1          Halten Sie die derzeitigen Personalschlüssel in den Kindertagesstätten für ausreichend? Falls nicht, welchen Personalschlüssel streben Sie an?

1.2          Wieviele U3-Plätze wollen Sie in den nächsten Jahren schaffen? Wie wollen Sie das erreichen?

1.3          Halten Sie die bisherigen Maßnahmen zur Integration von Kindern mit Migrationshintergrund für ausreichend? Falls nicht, was möchten Sie tun, um die Integration dieser Kinder zu verbessern?

1.4          Halten Sie die bisherigen Maßnahmen zur Integration von Kindern mit Behinderungen für ausreichend? Falls nicht, was möchten Sie tun, um die Integration dieser Kinder zu verbessern?

1.5           Was ist mit der Freistellung von Geschwisterbeiträgen, wenn ein Kind im letzten Kita Jahr ist? Was ist mit der Gleichstellung der „KANN-Kinder“ im letzten Kindergartenjahr?

1.6          Halten Sie das gegenwärtige KiBiz für ausreichend? Falls nicht, was gedenken Sie bezüglich KiBiz zu tun?

1.7          Wie gedenken Sie den quantitativen und qualitativen Ausbau von Ganztagsschulplätzen im Primar- und Sekundarbereich zu gestalten?

 

2.       Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2.1          Die derzeitigen täglichen Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtungen sind für viele Eltern nicht ausreichend. Auch haben Eltern temporär oder berufsbedingt Betreuungslücken vor Schulbeginn und/oder nach Tagesschluss des offenen Ganztags. Mit welchen Maßnahmen und Hilfen gedenken Sie die Öffnungszeiten außerhalb der Kernzeiten zu erweitern und zu flexibilisieren und dies landesweit umzusetzen?

2.2          Wir Eltern fordern, dass Kindertageseinrichtungen insgesamt pro Jahr nicht mehr als die regulären 30 Tage Urlaub eines Beschäftigten im Normalarbeitsverhältnis geschlossen sind. Unterstützen Sie diese Forderung? Wenn ja, wie wollen Sie dies landesweit erreichen?

2.3          Wir Eltern fordern seit langem, dass die schulpflichtigen Kinder bis zum Tag vor der Einschulung in der Kindertagesstätte bleiben dürfen. In der Praxis kommt es beim Übergang von Kita zur Schule jedoch zur sog.„Ferienbetreuungslücke“, bei der tausende schulpflichtiger Kinder nicht mehr im Kindergarten und auch nicht in der Schule/OGS betreut werden. Wie kann diese „Ferienbetreuunglücke“ Ihres Erachtens landesweit geschlossen werden? Unterstützen Sie unsere Forderung KiBiz §5 ersatzlos zu streichen?

2.4          Wir Eltern fordern die Aufhebung der Deckelung der 45-Stunden-Plätze in den Kindertageseinrichtungen. Unterstützen Sie unsere Forderung?

2.5          Der Betreuungsbedarf der Eltern kann sich während des Kindergartenjahres ändern. Bisher können sich die Eltern aber nur 1x im Jahr für ein bestimmtes Kontingent entscheiden. Was kann Ihrer Ansicht nach getan werden, um hier mehr Flexibilität für die Eltern zu schaffen?

 

3.       Finanzierung

3.1          Welchen Betrag aus dem Landeshaushalt sieht Ihre Partei zukünftig jährlich für die Finanzierung der Kinder im Kindergartenalter vor ?

3.2          Möchten Sie die Eltern von Elternbeiträgen entlasten oder sind Sie für die vollständige Beitragsfreiheit im Elementarbereich? Wenn ja, in welcher Höhe und in welchem Zeitraum wollen Sie die Entlastung/Beitragsfreiheit umsetzen?

3.3          Was hat für Ihre Partei Priorität: Der Ausbau des Betreuungsangebots, die Verbesserung der Personalschlüssel oder die Beitragsfreiheit der Eltern ?

3.4          Falls Sie eine Erhöhung der Ausgaben für frühkindliche Bildung/Kindesbetreuung vorsehen: Wie verteilen Sie den Mehrbetrag auf a) Ausbau des Betreuungsangebots, b) Verbesserung des Personalschlüssels c) Verringerung der Elternbeiträge ?

3.5          Welchen Betrag aus dem Landeshaushalt sieht Ihre Partei zukünftig jährlich für die Finanzierung der Ganztagsbetreuung für Schulkinder vor?

3.6          Falls Sie eine Erhöhung der Ausgaben für die Finanzierung der Ganztagsbetreuung für Schulkinder vorsehen: Wie verteilen Sie den Mehrbetrag auf a) Ausbau des Betreuungsangebots, b) Verbesserung des Personalschlüssels c) Verringerung der Elternbeiträge?

3.7          Wie soll die Finanzierung dieser Beträge erfolgen ?

 

4.       Landeselternbeirat der Kindertagesstätten

4.1          Wie sehen Sie die zukünftige Rolle des Landeselternbeirats der Kindertagesstätten (LEB)? Wie wollen Sie den LEB künftig unterstützen? Welche Erwartungen haben Sie an den LEB?

4.2          Wie stehen Sie zum derzeitigen Quorum von 15% Wahlbeteiligung, das im KiBiz vorgeschrieben ist?

4.3          In §9 des KiBiz ist für das Gremium Jugendamtselternbeirat (JAEB) und den Gremium Landeselternbeirat keine juristische Form vorgesehen. Dies verursacht in der Praxis erhebliche Probleme in Haftungsfragen, Kontoführung usw.. Aufgrund der gesetzlich geregelten Wahl-Grundlage, der hohen Legitimationshürden (Quorum) und der Bedeutung des Auftrags (der LEB vertritt ca. 500.000 Kinder und ihre Eltern) muss hier unbedingt eine Lösung geschaffen werden. Denkbar wäre z.B. den LEB als Körperschaft des öffentlichen Rechts gesetzlich zu verankern. Wie kann nach Ansicht Ihrer Partei hier praktische Abhilfe geleistet werden und wie wollen Sie die Eltern dabei unterstützen?

4.4          Ist Ihre Partei dafür, dass Landeselternbeirat und die kommunalen Jugendamtselternbeiräte einen Sitz in den jeweiligen Jugendhilfeausschüssen bekommen? Soll dieser Sitz beratend oder mit Stimmrecht sein? Sollte das Recht auf einen Sitz in den jeweiligen Jugendhilfeausschüssen im KiBiz geregelt sein?

Landeselternbeirat: Im Januar geht’s los…

Liebe Eltern,

das Wahlergebnis liegt vor. Der nächste Schritt ist die konstituierende Sitzung im Januar, in der u.a. eine Geschäftsordnung verabschiedet  und der Vorstand gewählt werden muss. Detaillierte Informationen dazu gibt es in Kürze per Email.

Haltet Euch bereit, Ihr seid bald gefordert! 😉

P.S.: Es wird hier in Kürze ein Forum geben, über das wir uns direkt austauschen, Fragen stellen und beantworten können.

Wahl zum Landeselternbeirat: Endergebnis

Update: 09.12.2011 08:40

Liebe KandidatInnen, liebe Interessierte,

am Montag, dem 5.12.2011 17 Uhr wurden die Stimmen der Wahl zum Landeselternbeirat im Familienministerium ausgezählt. Insgesamt gaben 96 Jugendamtselternbeiräte gültige Stimmen ab, so dass das erforderliche Quorum von 15%  deutlich übertroffen wurde.

Allen 42 Gewählten herzlichen Glückwunsch, Ihr stellt den neuen Landeselternbeirat! (Mehr in Kürze per Email.)

Allen TeilnehmerInnen herzlichen Dank!

Das Endergebnis findet sich auf der Kandidatenplattform.

Kandidatenplattform für die Wahl des Landeselternbeirats

Update: 06.12.2011 21:00

Liebe KandidatInnen, liebe Interessierte,

am Montag, dem 5.12.2011 17 Uhr wurden die Stimmen der Wahl zum Landeselternbeirat im Familienministerium ausgezählt. Nach bisher unbestätigten Angaben sind 92 gültige Stimmen gezählt worden. Damit wäre das erforderliche Quorum von 15%  deutlich übertroffen.

Das Ergebnis der Auszählung liegt uns leider noch nicht kpl. vor. Das Familienminsterium hat uns zugesagt, das Ergebnis „zeitnah“ zur Verfügung zu stellen. Sobald wir die kpl. Daten haben, werden wir sie hier veröffentlichen. Bitte schaut ab und zu vorbei.

 

Letztes Update: 2011-11-30 16:11:11

Herzlichen Dank für technische Tipps / Rückmeldungen von Yücel Yilmaz , Björn Schirmer und Ivonne Debudaj !

Liebe Eltern,

vom 21.11.2011 bis zum 30.11.2011 bleibt unsere Kandidatenplattform einsehbar.

ACHTUNG: Aufgrund der großen Datenmenge LANGE LADEZEIT! (Bitte Geduld, alles funktioniert!)

 

Liebe Jugendamtselternbeiräte:

wenn Ihr keinen Kandidaten aus Euren Reihen auf die Plattform gestellt habt, dann möchte ich Euch trotzdem bitten per Email (ler-kita-nrw@gmx.de) Kontakt mit uns aufzunehmen, damit wir in NRW eine geschlossenen Kommunikationskette aller Städte bekommen. Danke

 

Liebe KandidatInnen,

danke an alle von Euch, die trotz Freitagabend, 1. Adventswochenende usw. die Zeit gefunden haben  am 25.11.2011 zu kommen. War extrem nett mit Euch! 🙂

Wenn Ihr Euch noch anmelden müsst, dann tut das bitte schnellstmöglich, entweder per Email an ler-kita-nrw@gmx.de oder direkt über unser Formular. (Eure Daten werden mit dem Familienministerium abgeglichen.)

Bitte lest auch unsere Hilfe!

 

Die Kandidatenplattform bleibt bis zum 30.11.2011 24:00 Uhr geöffnet. Bitte wartet nicht bis zum Schluss, die Wahlzettel müssen mit Poststempel 30.11.2011 abgeschickt werden! Die öffentliche Auszählung der Wahl im Ministerium ist am 05.12.2011.

Nachfolgend die derzeitige Kandidatenliste, alphabetisch nach Vorname (Liste jetzt geschlossen!) .

Dazu gibt es eine Kandidatenliste nach Einwohnern.

Name Kommune/Stadt
Andrea Boland Wesel, Kreis
Andrea Forst Marl
Andreas Werner Minden- Lübbecke, Kreis ohne Minden und Porta
Anke Bohlander Dortmund
Asik Senol Aachen
Birgit Tramsen Rheinbach
Björn Dumpe Dorsten
Björn Schirmer Bielefeld
Bodo Vatterott Hilden
Christian Ersfeld Geilenkirchen
Christian Müller Essen
Daniel Bollmann Euskirchen
Daniela Scherkenbeck Velbert
Dirk Mertins Warendorf, Kreis
Dirk R. Schuchardt Duisburg
Eberhard Lutz Mülheim a.d. Ruhr
Heike Stoye-Kraft Iserlohn
Hilmar Rauhe Köln
Ivonne Debudaj Hagen
John Bauerdick Gummersbach, Stadt
Jutta Nattler Düsseldorf
Kai Zimmermann Hamm
Kerstin Schumacher Oberbergischer Kreis
Klaus Schröer Münster
Manfred Schramm Wesel, Stadt
Markus Quetting Wesseling
Moussa Acharki Bonn
Nadia Bischoff Bergheim
Nadine Ruppach Kamen / Kreis Unna
Nadine Schultz Niederkassel
Nicola Spilker Herford
Nirma Schomeier Bad Salzuflen
Ralf Ervenich Hürth
Ralf Knocke Siegen
Remco Baumann Porta Westfalica
Sabrina Coenen Heinsberg
Sandra Swat Recklinghausen
Simone Ervens Menden
Sven Stettner Siegen-Wittgenstein, Kreis
Sven Weber Lippe, Kreis
Tomek Urban Sankt Augustin
Uwe Jansen Neuss
Vera Püttmann Mettmann
Yakup Bruckmann Geldern
Yasemin Doganay-Domnik Bochum
Yücel Yilmaz Herne

Dortmund: Jugendamtselternbeirat mit 24% gewählt

Am Mittwochabend trafen sich im Fritz Henßler Haus auf Einladung des städtischen Jugendamtes die gewählten Elternbeiräte aus rund 60 der 282 Dortmunder Kindertageseinrichtungen zur Wahl des Jugendamtselternbeirates. Dieses Gremium ist für die Eltern eine neue, zusätzliche Form der Interessensvertretung, die durch eine Änderung des Kinderbildungsgesetzes im Sommer 2011 geschaffen wurde.  Im Jugendamtselternbeirat können sich Eltern einbringen, Interessen austauschen, diskutieren und gegenüber allen Trägern der Jugendhilfe (Jugendamt, Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Elterninitiativen etc.) vertreten. Dabei geht es nicht nur darum, Belange aus einzelnen Kindertageseinrichtungen zu thematisieren, sondern um Themen, die für alle Kitas in der Stadt von grundsätzlicher Bedeutung sind. Der neue Jugendamtselternbeirat ersetzt den bisherigen Stadtelternrat der Kindertageseinrichtungen in Dortmund e.V., der die letzten 3 Jahre die Interessen der Kita-Kinder und Eltern in Dortmund vertreten hat. Er wird den Namen Stadtelternrat Dortmund behalten, weil sich dieser in der Elternschaft bereits eingebürgert hat.  Gewählt wurden zum 1.Vorsitzenden:  Tobias Teepe, Kath.Kita St. Bonifatius; Stellvertreter: Jürgen Böckler aus der Fabido Kita Speckestr.; im Beirat sind 16 weitere Elternbeiräte von verschiedenen Trägern. Frau Anke Bohlander, langjährige Vorsitzende des SER,  wurde zur Delegierten für den Landeselternbeirat gewählt.  Kontakt: Elternrat-dortmund@gmx.de

Herzlichen Glückwunsch Bad Honnef: 1. Jugendamtselternbeirat gewählt

Der Bad Honnefer Stadtelternrat, der seit 1999 schon die Interessen von Kindergarten- und Schul-Eltern gemeinsam vertritt, hat auf seiner konstituierenden Sitzung am 7.11.11 in seiner Satzung einem neuen Organ Platz geschaffen: Dem StadtKitaRat, der die Aufgaben des im KiBiz neu eingerichteten Jugendamtselternbeirat wahrnimmt. Da es in Bad Honnef 14 Kindertageseinrichtungen gibt, reichen laut KiBiz schon zwei Elternvertretungen zur Wahl aus. Wie vom StER nicht anders zu erwarten, waren zur Wahl mit acht mehr als die Hälfte der Einrichtungen vertreten. Dorothea Römer und Christoph Wingenfeld stellen das Gremium selbst, während natürlich alle anderen Einrichtungsvertreter wie gewohnt im StER mitreden werden. Christoph Wingenfeld wird außerdem die Vertretung auf Landesebene wahrnehmen.
Von uns dazu Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Herzlichen Glückwunsch Hamm! 1. Jugendamtselternbeirat gewählt

Hamms erster Jugendamtselternbeirat ist gewählt! Am Mittwochabend trafen sich im Technischen Rathaus auf Einladung des städtischen Jugendamtes die gewählten Elternbeiräte aus 91 Kindertageseinrichtungen zur Wahl des Jugendamtselternbeirates. Insgesamt besteht der Jugendamtselternbeirat aus 29 Elternbeiräten aus 23 Kindertagesstätten.

Den fünfköpfigen Vorstand bilden:
Kai Zimmermann (Vorsitz)
Andrea Szafranski
Kirsten Rehbein
Bettina Küper
Claudia Sommer

Vollständiger Artikel

Den Eltern in Hamm auch von uns Herzlichen Glückwunsch!

Nach oben scrollen